„Nachtcafé: Von Macken und Marotten – Leben leicht verrückt!“

ÜDWESTRUNDFUNK Nachtcafé - Die SWR Talkshow - Gäste bei Michael Steinbrecher Nachtcafé - Die SWR Talkshow - Gäste bei Michael Steinbrecher, jeweils freitags um 22:00 Uhr im SWR Fernsehen. Michael Steinbrecher © SWR/Tom Oettle

Baden-Baden (ots) – Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Hella von Sinnen, die für ihre schrägen Eigenheiten bekannt ist / Freitag, 20. Oktober 2017, 22 Uhr, SWR Fernsehen

Kleine Macken und Marotten sind Teil unserer Persönlichkeit. Ob Putzfimmel, permanentes Nasehochziehen oder auch das ständige Überprüfen, ob die Teppichfransen akkurat in Reih‘ und Glied liegen – diese eigenartigen Vorlieben fallen am Anfang einer Beziehung nicht direkt auf. Manchmal machen aber genau diese Macken den Alltag unerträglich. Nicht nur privat, sondern auch im Großraumbüro sorgen nervige Rituale und Angewohnheiten der Kollegen für eine hochexplosive Mischung. Was kann man tun, wenn Marotten den Alltag bestimmen und ein Leben nur noch in festgelegten Reihenfolgen möglich ist oder gewisse Alltagsgegenstände gar nicht mehr berührt werden können? Wo ist die Grenze zwischen normalem Verhalten und Zwängen? Darüber spricht Michael Steinbrecher mit seinen Gästen im „Nachtcafé: Von Macken und Marotten – Leben leicht verrückt!“ am Freitag, 20. Oktober, 22 Uhr, im SWR Fernsehen.

Die Gäste im „Nachtcafé“:

Hella von Sinnen ist für ihre schrägen Eigenheiten bekannt Immer einen Tick zu laut, zu grell und zu bunt – mit ihren Eigenheiten ist Hella von Sinnen aus der Comedy-Szene nicht mehr wegzudenken. Ihre Fans feiern sie für ihren schrägen Humor, der sie zur unverwechselbaren Marke gemacht hat. Anderen geht sie genau damit auf die Nerven. Auch im Privatleben pflegt die Entertainerin merkwürdige Schrullen: „Ich habe eine große Vorliebe für Kuscheltiere.“

Adrian Kozakiewicz hat eine Vorliebe für Krabbeltiere Krabbeltiere haben es Adrian Kozakiewicz angetan. Ob Springspinnen, Gottesanbeterinnen oder Riesenkakerlaken – diese Exoten lässt der 20-Jährige auch gerne über seine Hand und sein Gesicht laufen. Mit seinen tropischen Tieren erzielt der Insektenzüchter auf Youtube Millionenklicks: „Für Außenstehende ist meine Leidenschaft vielleicht komisch, für mich aber völlig normal.“

Anne Meier nimmt regelmäßig an Preisausschreiben teil Anne Meier betreibt ein eher unspektakuläres Hobby mit größter Perfektion: Preisausschreiben. Seit 17 Jahren ist die Krankenschwester auf der Jagd nach Gewinnen – keine Teilnahmekarte oder Hotline ist vor ihr sicher. Mit kleinen Tricks und viel Einfallsreichtum greift die Gewinnspielkönigin dem Zufall unter die Arme und räumt unzählige Gewinne ab. „Sicherlich habe ich einen kleinen Fimmel, eine Prise Verrücktheit braucht es dafür aber schon.“

Ritva Forster sorgte mit einer speziellen Vorliebe für das Aus ihrer Ehe Seit mehr als 40 Jahren ist Ritva Forster geradezu besessen vom schwedischen Königshaus. Zeitweise nahm die Faszination für Königin Silvia ihr komplettes Privatleben in Anspruch – zum Leidwesen ihres Mannes. Ihre Ehe hat die Begeisterung für den Adel nicht überstanden, die Liebe zum Königshaus ist jedoch geblieben: „Die schwedischen Royals sind für mich eine Art Ersatzfamilie geworden.“

Oliver Sechting wird in seinen Gedanken von einem Zahlenchaos beherrscht Die Entwicklung eines anfänglich unauffälligen Ticks in eine Zwangserkrankung erlebte Oliver Sechting. Im Alter von elf Jahren beherrschte ein Zahlenchaos seine Gedanken – seine Welt teilte sich in gute und schlechte Zahlen. Sobald der Sozialpädagoge gewisse Ziffern auf Geldscheinen, Hausnummern oder Preisetiketten sieht, löst dies Panik in ihm aus. An gewissen Tagen kommen noch bestimmte Farben dazu, die ihn sehr quälen: „Oft sind banale Dinge wie Busfahren und Einkaufen eine große Herausforderung.“

Milo Moiré sorgt als Nacktkünstlerin regelmäßig für Schlagzeilen Milo Moiré lässt gerne und überall die Hüllen fallen. Als Nacktkünstlerin sorgt die Düsseldorferin immer wieder für Boulevard-Schlagzeilen. Mit ihren Provokationen möchte die Aktionskünstlerin Kritik an der Gesellschaft üben: „Mein Körper ist für mich Werkzeug meiner Botschaft.“ Meist wird die 34-Jährige mit ihren hemmungslosen Körperinszenierungen jedoch milde belächelt – auf die Anerkennung in der Kunstszene wartet sie bislang vergeblich.

Prof. Dr. Jens Förster beschäftigt sich als Sozialpsychologe mit dem Thema Macken „Eine kleine Macke hat doch jeder von uns“, sagt Prof. Dr. Jens Förster. Wichtig sei nur, dass weder der Betroffene, noch das Umfeld darunter leiden, so der Sozialpsychologe. Nach Ansicht des Stereotypen-Forschers gelten sogar gewisse Macken in unserer Gesellschaft als cool. Auch könnten kleine Rituale und Marotten helfen, den stressigen Alltag besser zu bewältigen, so Förster.

„Nachtcafé“ – anspruchsvoller Talk auf Augenhöhe Das „Nachtcafé“ ist seit Jahrzehnten eine der erfolgreichsten Talkshows im deutschen Fernsehen. Jeden Freitagabend begrüßt Moderator Michael Steinbrecher Menschen mit besonderen Lebensgeschichten, darunter auch Prominente und Experten, um sich gemeinsam mit ihnen mit einem Thema auseinanderzusetzen.

„Nachtcafé: Von Macken und Marotten – Leben leicht verrückt“ am Freitag, 20. Oktober 2017, 22 Uhr im SWR Fernsehen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen