Meppen: Bauarbeiten in Kreishaus III verlaufen planmäßig

Die Mitglieder des Kreisausschusses machten sich ein Bild von den Bauarbeiten am Kreishaus III. Auf dem Foto zu sehen ist das Erdgeschoss des Neubaus. ( Foto: Landkreis Emsland)

Mitglieder des Kreisausschusses besichtigen Baustelle

Meppen. Zu einer Besichtigung der Baumaßnahme für das zukünftige Kreishaus III in Meppen lud Landrat Reinhard Winter die Mitglieder des Kreisausschusses sowie Pressevertreter auf die Baustelle ein. Aktuell laufen im Altbau und im vollunterkellerten Neubau die Bauarbeiten. Die Fertigstellung der Bau- und Umbaumaßnahmen ist im Sommer 2020 geplant.

Bereits seit Herbst 2018 laufen auf dem ehemaligen Grundstück des Kreiswehrersatzamtes die Arbeiten. Bei einem Besichtigungstermin erklärte Dirk Kopmeyer, Kreisbaurat beim Landkreis Emsland, den Kreisausschussmitgliedern den derzeitigen Stand. „Der unter Denkmalschutz stehende Altbau wird saniert, der ehemalige Flachdachanbau wurde bereits abgerissen und wird durch einen dreigeschossigen vollunterkellerten Neubau ersetzt. Mit einem Verbindungstrakt im Erdgeschoss schaffen wir eine bestmögliche Lösung, um die beiden Gebäude miteinander zu verknüpfen“, so Kopmeyer.

Aktuell laufen die Sanierungsarbeiten im Altbau, sodass künftig Büroflächen von etwa 370 m2 über drei Geschosse genutzt werden können. Ab dem nächsten Jahr wird sich dort die Verwaltung des Abfallwirtschaftsbetriebes ansiedeln. Auch die notwendigen Sozialräume finden im Altbau Platz.

Das Kreisarchiv mit knapp 125 m² sowie das Medienzentrum Emsland mit 120 m² werden im Erdgeschoss des neuen Gebäudes untergebracht. Neben den erforderlichen Büro-, Sozial- und Arbeitsräumen ist ein Ausstellungsraum für Medien des Medienzentrums geplant. „Für die gemeinsame Nutzung aller Fachbereiche beider Gebäude ist ein größerer Mehrzweckraum vorgesehen, der teilbar ist und für Besprechungen, Vorträge und Besuchergruppen genutzt werden kann“, erklärt Heinz Lammers vom Gebäudemanagement des Landkreises Emsland.

„In einem Teil des Kellers im Neubau wird das Archiv platziert. Dort sorgt eine knapp 2.500 Meter lange Rollregalanlage für den notwendigen Stauraum unserer Archivalien“, berichtet Winter den interessierten Mitgliedern.

Im ersten Obergeschoss sind Büroflächen in der Größenordnung von etwa 285 m² vorgesehen. „Insgesamt können dort zwölf Büroräume für jeweils zwei Arbeitsplätze und drei Einzelbüros einschließlich der erforderlichen Sozialräume geschaffen werden“, erklärt Lammers. Und auch im zweiten Obergeschoss sollen zehn Büroräume für jeweils zwei Arbeitsplätze und drei Einzelbüros entstehen. Die Büros sind später auf insgesamt 240 m² verteilt. Zusätzlich ist ein etwa 47 m² großer Besprechungsraum geplant. Bereits zwei Drittel der Baugewerke seien ausgeschrieben, berichtet Lammers den Kreisausschussmitgliedern.

Aktuell sind im Haushaltsplan des Landkreises Emsland rund 4,87 Mio. Euro für den Neubau und rund 1,6 Mio. Euro für die Sanierung des Altbaus veranschlagt. Aus dem Stadtumbaugebiet „Rechts der Ems“ wurden von der Stadt Meppen Fördermittel in Höhe von knapp 219.000 Euro für den Abriss des Flachdachanbaus bewilligt. Weitere Fördermittel aus dem Stadtumbauprogramm in Höhe von 184.000 Euro wurden für die Gestaltung der Außenanlagen beantragt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen