Mitteldeutsche Zeitung: zu Kindergeld

Halle (ots) – Viele Polen, Bulgaren oder Rumänen arbeiten in Deutschland, zahlen Steuern und Sozialabgaben. Es gibt keinen Grund, ihnen das Kindergeld zu verwehren. Doch es gibt eben auch Fälle von Missbrauch und Betrug mit erschlichenen Zahlungen für Kinder, die es gar nicht gibt, für die nicht mal eine Geburtsurkunde vorgelegt werden musste. Das organisierte Verbrechen nutzt solche Schlupflöcher, lockt Bulgaren und Rumänen in großem Stil nach Deutschland, bringt sie in Schrottimmobilien unter. Wenn dagegen nicht rigoros vorgegangen wird, droht die Akzeptanz des Kindergeldes zu schwinden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen