Neuer Fernwanderweg durchs nördliche Ruhrgebiet RVR beginnt mit Ausschilderung des Hohe Mark Steigs

Foto: Kreis Recklinghausen, Svenja Küchmeister

Vielfältige Naturlandschaften, Aussichtpunkte und Sehenswürdigkeiten vereint künftig der Fernwanderweg Hohe Mark Steig. Der Regionalverband Ruhr (RVR) startet gemeinsam mit weiteren Partnern die Realisierung des längsten Fernwanderweges in der Metropole Ruhr. Er verläuft auf 158 Kilometern von Olfen bis Wesel und verbindet dabei elf Gemeinden im Ruhrgebiet, im Münsterland und am Niederrhein. Die Strecke soll bis Frühjahr 2020 zu einem Vorzeigewanderweg entwickelt werden.

Heute wurde das Wegesystem und die Ausschilderung für den Hohe Mark Steig auf dem Wanderparkplatz Haardgrenzweg in Oer-Erkenschwick vorgestellt. Mit dabei waren RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, der Landrat des Kreises Recklinghausen Cay Süberkrüb und Vertreter der beteiligten Städte, des Naturparks Hohe Mark, des Sauerländischen Gebirgsvereins sowie des Hohe Mark Tourismus Vereins. Das Schild zeigt einen leicht geschwungenen Weg und stilisierte Bäume. Diesem Symbol müssen Wanderer künftig folgen, wenn sie den Hohe Mark Steig erleben wollen. Die Auszeichnung übernimmt der Sauerländische Gebirgsverein.

Entwicklung zum Qualitätswanderweg durch attraktive Landschaften Der Fernwanderweg führt durch die attraktiven Landschaften des Naturparks Hohe Mark mit den Waldgebieten Haard, Hohe Mark, Üfter Mark, Dämmerwald und Diersfordter Wald sowie der Westruper Heide und der Holtwicker Wacholderheide. Am Wegesrand liegen die Schleusen Datteln und Ahsen, die Gewässer Lippe, Stever, Issel, Schwarzes Wasser sowie der Halterner Stausee und der Auesee, der Naturwildpark Granat und die Schlösser Lembeck und Diersford.

„Der RVR setzt als größter kommunaler Waldbesitzer in NRW auch mit dem Projekt Hohe Mark Steig auf einen nachhaltigen Naturtourismus für die Metropole Ruhr. Wir schaffen so ein tolles Angebot für Wanderer und ermöglichen zusätzlich wirtschaftliche Entwicklungschancen für kleine und mittlere Unternehmen“, erläuterte RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel bei dem heutigen Pressetermin.

Cay Süberkrüb, Landrat Kreis Recklinghausen: „Die Menschen haben wieder ein stärkeres Bewusstsein für die Natur entwickelt, immer mehr nutzen die Bahntrassen zum Radfahren oder die gut ausgebauten Wanderwege in der Region. Es ist toll, dass der RVR hier ein neues Highlight für alle Wanderbegeisterten installiert – direkt vor der Haustür.“

Der Hohe Mark Steig wird nach den Kriterien des Deutschen Wanderverbands zu einem Qualitätswanderweg entwickelt. Dazu gehören neben einer wanderfreundlichen Ausschilderung Info-Stelen, Sitzbänke, Rastplätze und Schutzhütten. Für Tagesausflügler werden eigene kürzere Themenrouten angeboten, z.B. eine Wasserroute. An den Start- und Zielpunkten der Etappen gibt es Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten und ÖPNV-Anbindungen. Die Entwicklung und Vermarktung des Hohe Mark Steigs ist ein Baustein des Projekts WALDband.

Die Gesamtkosten inklusive Marketing-Maßnahmen für den Naturpark Hohe Mark belaufen sich auf rund 1,6 Millionen Euro. 50 Prozent der Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), weitere 30 Prozent kommen vom Land. Mit 20 Prozent trägt der Regionalverband Ruhr zur Finanzierung bei und engagiert sich zusätzlich für Pflege und Erhaltung der Projekte für die nächsten 15 Jahre.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen