ROSEN FÖRDERT DIGITALKOMPETENZ IM EMSLAND

Patrik Rosen (vierter von rechts), lokaler Vertreter der Eigentümerfamilie, übergibt die Calliope-Boards an die Lehrkräfte der emsländischen Schulverbünde. Ebenfalls bei der Vergabe vor Ort: (von rechts nach links): Marius Galuschka (Christiani), Christoph Exeler (Landkreis Emsland, Fachbereich Bildung) und Tanja Pavlitzek (Schulleitung ROBIGS). PR-Foto

Erster Calliope Workshop für Lehrkräfte regionaler Schulen im Lehrerkompetenzzentrum ROBIGS

Lingen (Ems), Deutschland – Die ROSEN Gruppe in Lingen (Ems) fördert Digitalkompetenz in der Region und kooperiert dazu eng mit der Bildungsregion Emsland. Das Unternehmen stellt regionalen Grundschulen in den nächsten drei Jahren jeweils einen Klassensatz sogenannter Calliope-Boards und entsprechende Lehrbücher zur Verfügung. Verteilt werden diese über die Schulverbünde des Emslandes. Die Ein-Platinen-Computer ermöglichen Schülerinnen und Schülern schon in der Grundschule einen ersten einfachen Zugang zum Programmieren und fördern damit das Interesse an den MINT-Fächern (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik).

Raspberry

„Wir möchten, dass im Emsland möglichst viele Schülerinnen und Schüler digitale Kompetenzen, wie beispielsweise Programmieren, erwerben können. Es ist offensichtlich, dass sich unsere Gesellschaft durch die globale Digitalisierung weiter verändert. Darum ist es wichtig, junge Menschen schon sehr früh an Naturwissenschaft und Technik heranzuführen, und dafür zu begeistern“, erklärte Patrik Rosen als lokaler Vertreter den Standpunkt der Eigentümerfamilie der ROSEN Gruppe. „Es ist auch die Verantwortung der Unternehmen, mit Know-how zu unterstützen. Programmieren als Kulturtechnik wird der Schlüssel zum Verständnis der Digitalisierung sein.“

Für den fachlich korrekten Umgang und den pädagogischen Einsatz im Unterricht hat ROBIGS, die ROSEN Bilinguale Grundschule, ein Lehrerkompetenzzentrum eingerichtet. Am Donnerstag, den 4. April fand erstmalig eine Fortbildung für Lehrkräfte der Schulverbünde des Emslandes sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medienzentren statt. Schulleiterin Tanja Pavlitzek erläuterte: „Lehren bedeutet auch selbst verstehen und anwenden können. Es ist unglaublich wichtig, dass wir Lehrkräfte Calliope selbst nutzen und unseren Schülern so wirksame Hilfestellung im Unterricht geben können.“ Geplant sind weitere Veranstaltungen, die Programmierung und Anwendung weiter vertiefen sollen. Auch die ROSEN Jugendinitiative ROYOUTH wird als Zusatzangebot eingebunden.

Die Fortbildung am Donnerstag wurde in Zusammenarbeit mit dem externen Referenten Marius Galuschka von Christiani, dem technischen Institut für Aus- und Weiterbildung, ausgerichtet. Anschließend wurden die Klassensätze an die emsländischen Lehrkräfte für den Einsatz im Unterricht übergeben.

Die Calliope-Boards werden künftig innerhalb des Schulverbunds verliehen. In diesem Jahr beginnt die Vergabe an die Schulen, die bei der Bildungsregion bereits Interesse bekundet hatten. Über die Klassensätze hinaus soll ein regelmäßiger fachlicher Austausch zwischen allen Lehrkräften ermöglicht werden. Fragen wie: „Wie funktioniert Calliope, wie lernen die Kinder am besten, welche Lernkonzepte sind erfolgreich?“ werden als Themen in den kommenden Fortbildungen behandelt. Geplant ist die schrittweise Ausstattung aller emsländischen Grundschulen in den kommenden drei Jahren.

Durch die Bildungsregion Emsland werden ebenso die drei Medienzentren ausgestattet, sodass alle Schulen ab dem Start die Möglichkeit haben, sich einen Klassensatz auszuleihen und aktiv teilzuhaben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen