SPD Aschendorf fordert konsequentes Handeln an der Schulstraße

Foto: SPD

In Ihrer Fraktionssitzung machte sich die Aschendorfer SPD-Fraktion vor Ort ein Bild über die Verkehrssituation vor der Amandusschule und dem Kindergarten „Villa Kunterbunt“. Mit dabei waren auch der Vorsitzende des SPD Ortsvereins Holger Funk und die SPD Stadtverbandsvorsitzende Vanessa Gattung. Holger Funk: „Bei Schulbeginn herrscht hier in der Schulstraße das reinste Verkehrschaos. Wir brauchen hier unbedingt ein neues Verkehrskonzept und einen Busbahnhof.“

Neben der Verkehrssituation stand auch ein Besuch der Villa Kunterbunt auf dem Programm. Dort führten Nicole Lammers, Fachbereichsleitung des DRK in Papenburg, und Anastasia Burgart, Kindergartenleitung, die Gäste der SPD durch die Einrichtung und stellten sich den Fragen der Kommunalpolitiker. So wird zum Beispiel der Frühdienst ab 7:30 Uhr von 9 Kindern besucht und 49 Kinder nehmen am gemeinsamen Frühstück teil. Der Mittagstisch, der von 25 Kindern genutzt wird, wird vom DRK in Meppen beliefert. Stolz ist man in der Villa Kunterbunt auch auf den Bewegungsraum. Hier können sich die Kinder richtig austoben. Anastasia Burgart: „Die Kinder freuen sich immer sehr, wenn sie Aschendorf erkunden können. Wir erforschen ganz oft in den Wald, gehen mit den Kindern einkaufen oder besuchen die Bücherei.“ Die älteren Kinder dürfen Mitglied im „Wackelzahn-Club“ werden. Dort werden die Kinder auf die Grundschule vorbereitet. In den Kindergartengruppen werden jeweils 25 Kinder von zwei Erzieherinnen betreut, die Krippengruppe verfügt sogar über eine dritte Kraft. Die Kinder dort sind zwischen einem und drei Jahre alt. Die Eingewöhnungszeit beträgt 2 bis 4 Wochen.

Die Villa Kunterbunt ist einer von 7 Kindergärten im Stadtgebiet von Papenburg, der in der Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes steht. Die Einrichtung soll bis zum Sommer 2020 um mehrere Gruppen erweitert werden. Hierzu Nicole Lammers: „Die Erweiterungspläne stehen bereits. Der Neubau ist nach den neuesten Erkenntnissen geplant worden und weist zum Beispiel auch „Matschschleusen“ auf. Wir hoffen, dass wir die neuen Räumlichkeiten im Sommer 2020 beziehen können. “Die neuen Räume sollen auf dem jetzigen Spielplatz der Einrichtung entstehen. Damit die Kindergartenkinder dann auch noch draußen spielen können, muss die Grundschule, den Teil des Schulhofes hinter der Turnhalle, wo sich jetzt der Bolzplatz befindet, an den Kindergarten abgeben.Daher sieht die SPD hier schnellstens Handlungsbedarf der Stadt Papenburg. Ralf Diedrichs, SPD-Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Ortsbürgermeister: „Spätestens, wenn die Bauarbeiten beginnen, muss ein sinnvolles Raum- und Verkehrskonzept der Stadt stehen. Dabei genügt es nicht, nur noch mehr Parkplätze an der Schulstraße zu schaffen. Wir brauchen einen Busbahnhof an der Eichendorffstraße mit Wendemöglichkeit, der sowohl von den Kindergartenkindern als auch von den Grundschülern gefahrlos erreicht werden kann. Es muss erreicht werden, dass die Busse gar nicht mehr durch die Schulstraße fahren dürfen.“Im Auge haben die Kommunalpolitiker dabei das Eckgrundstück Eichendorffstraße/ Bokeler Straße, dass an das kommunale Grundstück angrenzt. Hier könnte sowohl ein neuer Schulhof für die Amandusschule mit Rasen-Bolzplatz und auch ein Busbahnhof entstehen. Die Buskinder könnten dann „von hinten“ zum Kindergarten bzw. zur Grundschule kommen. Der Busbahnhof hätte auch zur Folge, dass das Gefahrenpotential an der Schulstraße enorm verringert und die Anwohner – auch beim Verkehrslärm – entlastet würden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen